Henter-Aquarium
altes 60er & erste Erfahrungen


2008-08-14

So habe ich das Becken von meinem Vorgänger übernommen.


2008-08-17

Beim ersten großen Wasserwechsel kamen gleich ein paar neue Pflanzen dazu. Zwei alte Pflanzen wurden im Gegenzug entsorgt und die Steine passend umgesetzt.


2008-08-18

Die Fotorückwand fand ich kitschig. Also weg damit.


2008-08-19

Aus dem 'Aquaristik-Live'-Forum bekam ich den Tipp, die Lochsteine zu entfernen. Sie würden Kalk an's Wasser abgeben. Im Keller hatte ich noch eine Kiste mit Mineralien stehen. Jetzt im Becken (vlnr): Gips-Kristall, halbe Bergkristall-Druse, Sandrose, Pyrit-Stufe, versteinertes Holz, Glimmer.


2008-08-21

Im 'Aquaristik-Live'-Forum bot eine Schiefbahnerin Pflanzen an. Ich habe zugeschlagen. Die Pflanzen machen sich gut. Meine Lieblinge sind dabei die Mooskugeln.


2008-08-23

Am 22. hatte ich bemerkt, dass sich der Gipskristall auflöste und habe ihn wieder entfernt. Darin war eine Ursache für die rasant steigende Leitfähigkeit (4 µS/cm je Std.) zu suchen. Da mittlerweile 1000 µS/cm überschritten waren, fand der nächste Wasserwechsel statt. Irgendetwas stört jedoch noch: die Leitfähigkeit steigt z.Zt. um ca. 2 µS/cm je Std.


2008-08-26

Eine Sandrose besteht aus Sand und ...meistens Gips, der sich ebenfalls löste. Das 'versteinerte Holz' hatte auch einen Anteil am hohen Leitwert. Beides wurde entfernt. Danach lag der Anstieg bei ca. 15 µS/cm pro Tag, OK. - Der neue Filter war gekommen: ein freistehender Hamburger Mattenfilter mit Luftheber als Pumpe. Zum (langwierigen) Einfahren läuft er parallel zum traditionellen Innenfilter.


2008-08-29

Leere: zwei Guppys und elf Neons sind abgegeben. Zwei Rotaugen mussten gestern wegen einer alten Gasblasenkrankheit (bei Menschen: Taucherkrankheit) erlöst werden. - Eine Saftflasche, Gelatine mit Zucker, Wasser, Hefe und ein Lindenholzausströmer: fertig ist die Bio-Anlage zur CO2-Düngung der Pflanzen ...naja, fast, wenn's denn läuft. Ein Muss, wenn durch den Luftheber der CO2-Gehalt im Wasser auf 1 mg/Liter fällt und die Pflanzen werden gelb.


2008-09-07

Die letzte Woche: echter Reflektor statt Alu-Folie, Osram 865 (6500 K) statt einer 10.000 K Röhre, diverse Versuche mit BIO-CO2 (auf Dauer wenig überzeugend) und vor allem relativ lange relative Ruhe für die Bewohner. Trotzdem: Fische sind nach wie vor ziemlich scheu. Weder Ameiseneier noch Wasserflöhe (je gefriergetrocknet) finden die Zustimmung der Hungrigen ...aber Trockenflocken gehen nach wie vor. Leitfähigkeit steigt nur rund 5 µS/cm pro Tag, pH zwischendurch mit viel CO2 auf 7.4 (ansonsten um die 8), KH um die 6°dH, am 6. September vor dem TWW (10+10 Liter) ca. 30 mg/l NO3, 1 mg/l PO4 aber 0.5 mg/l NH4 und Fe nicht nachweisbar.


2008-09-14

Die letzten Fische bin ich los! Zum leichteren Fangen habe ich fast das ganze Becken ausgeräumt. Was noch drin rum schwimmt: zwei Garnelen, welche sich über gekochte Schlangengurke freuen. Das org. Innenfilter bleibt draußen ...denn die HMF-Säule wird's schon schaffen. Die Steine/Mineralien und einige Pflanzen sind ebenfalls nicht mehr rein gekommen. Neu ist CO2 aus der Flasche, denn mit Hefe & Co. kam ich nicht zurecht. Und der neue Javafarn schwimmt z.Zt. frei umher ...ob das gut ist?


2008-09-22

Die beiden Garnelen ziehen um. Das neue temporäre Zuhause hat nur 8 oder 9 Liter Wasser. Damit ist das Becken leer ...bis auf die Pflanzen, Wasserflöhe usw.


2008-09-29

Die beiden Garnelen haben sich im 12er gut eingelebt. Ein Notumzug zurück in's 60er scheint nicht absehbar. Ein paar winzige Blasen-Schnecken sind den Garnelen in's 12er gefolgt. Dem Javafarn scheint seine schwimmende Existenz nix auszumachen. Für den Umbau ist alles bereit. Also war's das dann: das Becken wird heute deaktiviert, entleert (Pflanzen in einen Eimer) und umgebaut.


Bernard Henter, Niederstr. 40, 47877 Willich, Tel 02154-6238, email info@henter.name