Henter-Aquarium
Ein Aquarium? - Warum nicht?


Ich und Haustiere?

Ich und Haustiere? Wenn Topfpflanzen keine Chance haben und mein Terminkalender kaum weisse Flecken, dann sind Tiere einfach nicht angesagt. - Aber dann sah ich im August 2008 zufällig eine Fernsehsendung über Aquaristik und kleine Garnelen. Nicht, dass ich nun ein Garnelenbecken haben wollte, nein, es war einfach nur interessant und ich surfte ergänzend zur Sendung etwas im Internet. Und je mehr ich surfte, desto mehr dachte ich mir: eines Tages kann ich das mal ausprobieren ...mit den Garnelen in einem kleinen Becken ...irgendwann ...vielleicht ...also nie.

Am nächsten Tag surfte ich weiter, weil mir das ein oder andere noch unklar war ...und das Thema interessant. Ich stellte mir gerade, nur so zur Probe natürlich, ein passendes Aquarium zusammen, als ich eine Kleinanzeige sah: Komplettes Aquarium mit Unterschrank, Pumpe, Filter, Beleuchtung, Pflanzen usw. usw. für kleines Geld in akzeptabler Entfernung abzugeben. - Hm, soll ich? Das wäre eine günstige und bequeme Gelegenheit. Oder besser doch nicht? Ich habe schließlich keinen blassen Schimmer von Aquaristik. Also sein lassen? Besser wäre es. Obwohl...

Anders als gedacht

Einen Tag später hatte ich nach abenteuerlichem Transport ein 'Tetra AquaArt Discover Line 60L' im Wohnzimmer stehen. Es war allesdings wirklich komplett ...kompletter als mir lieb war: Es waren 27 Fische und 2 Garnelen dabei. Jetzt war Überlebenskampf angesagt. Als plötzlicher Fisch-Papi hat man sich um die Kleinen zu kümmern, auch wenn man nicht weiß wie und was. Statt Fläschchen also Flockenfutter, statt Pampers lieber Wasserwechsel und statt Babygeschrei angewandte Wasserchemie. Und einkaufen gehen: Ein paar Pflanzen, Dest.Wasser, Messtreifen, Tröpfeltests, Leitwertmessgerät...

In drei Tagen brachte ich stufenweise die Wasserwerte halbwegs in Ordnung (z.B. den Nitratwert von rund 400 auf gut 50 mg/l), stellte die Luftzufuhr ab, entsorgte jegliche Chemie im und für's Wasser, reduzierte die Futtermengen und freute mich, dass alle Fische überlebten ...auch die Garnelen.

Viel anders als gedacht

So, die Fische konnte ich also am Leben erhalten, prima. Aber wollte ich das überhaupt? So ein Aquarium mit Fischen? Einige Fische sollen in Gruppen mit 5 oder 10 Exemplaren gehalten werden, waren jedoch alleine. Einige Fische waren 6, 8 oder sogar 12 cm lang und damit zu groß für das Becken. Statt dem gewünschten Sand fand sich Kies als Bodengrund. Statt einem Hamburger Mattenfilter werkelte ein kleiner Innenfilter mit kaum Wirkung. Es gab keine Versteckmöglichkeiten für Fische und Garnelen. Und die paar Pflanzen waren kaum der Rede wert.

Die Zukunft beginnt genau JETZT

Die Arbeit ruft und sie wird bestimmt komplizierter als ein neues Aquarium einzurichten: Einige Fische an irgendwem abgeben. Neuen HMF-Filter besorgen und parallel einfahren. Von Kies auf schwarzen Sand umstellen. Versteckmöglichkeiten anbieten. Einen spriessenden Unterwassergarten erschaffen. Das Ganze mit stabilen Wasserwerten, lebensfrohen Bewohnern und voll automatisiert ...zumindest soweit, dass ich mal ein paar Wochen in Urlaub fahren kann.

Achja, was soll denn in's Becken rein? Ein reines Garnelenbecken? Womöglich mit nur einer Art? Oder ein Gemeinschaftsbecken? Welche Fische passen zu den Garnelen? Ein Becken nur mit Tieren und Pflanzen einer bestimmten Region/Kontinent? Neben Fischen und Garnelen vielleicht auch Schnecken und/oder Krebse?

Ich weiß all dies noch nicht. Ich bin kein Fachmann, sondern Lehrling. Aber die Zeit wird's schon richten. Und es sieht so aus, als ob es eine spannende Zeit würde...


Bernard Henter, Niederstr. 40, 47877 Willich, Tel 02154-6238, email info@henter.name